Häufig gestellte Fragen

FAQ - Frequently Asked Questions

Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Die Anmeldung zu allen Fortbildungen erfolgt ausschließlich über das Buchungssystem auf der Website.

Das Schulungszentrum befindet sich in der Konstanzerstrasse 11 in der schweizerischen Grenzstadt Kreuzlingen am Bodensee und ist mit allen Verkehrsmittel sehr gut zu erreichen. 

Informationen zu Anreise und Anfahrt finden Sie hier.

Der Bahnhof Kreuzlingen liegt nur 100 m entfernt und kann innerhalb von drei Minuten durch eine Unterführung erreicht werden.

Raiffeisen Seerücken (Pfyn)
CHF: IBAN CH96 8140 1000 0088 0756 0
EUR: IBAN CH74 8140 1000 0088 0756 8
BIC/ SWIFT RAIFCH22E01 – BC – Nr. 81401

Nach Eingang Deiner Buchung erhalten Sie eine automatische Buchungsbestätigung. Die Rechnung erhalten Sie in einer separaten Mail an die selbe E-Mail-Adresse.

Für die Teilnahme an einem Kurs erhalten Sie Fortbildungspunkte. Die Punktevergabe erfolgt ausschließlich auf Grundlage der Kriterien zur „Punktevergabe von Fortbildung BZÄK/ DGZMK“.

Unverbindliche Hotelempfehlungen finden Sie hier.

Einen Privattransfer vom/ zum Flughafen können Sie z.B. unter www.mammut-dienstleistungen.ch buchen.

Es sind genügend Parkplätze im Parkhaus GARDEN CITY vorhanden. Weitere Parkmöglichkeiten finden Sie in den Informationen zur Anfahrt.

Bis 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung ist ein schriftlicher Rücktritt von der Fortbildung möglich. In diesem Fall ist eine Verwaltungskostenpauschale von 50 € zu entrichten. Bei einem Rücktritt 4 Wochen vor der WEEK/den DAYS ist eine Stornogebühr von 200 € zu entrichten, 14 Tage vorher 500 €, bei weniger als 7 Tagen vor Fortbildungsbeginn 1.000 €. Bei einem Rücktritt 4 Wochen vor dem Kurs/Kongress ist eine Stornogebühr von 50 € (pro Kurs) zu entrichten, 14 Tage vorher 200 € (pro Kurs), bei weniger als 7 Tagen vor Fortbildungsbeginn 300 € (pro Kurs).

Bei Nichterscheinen verfallen die Kursgebühren. Der gebuchte Platz ist selbstverständlich auf einen Ersatzteilnehmer übertragbar.

siehe Bankverbindung

Optimierte Produktionsmethoden und Materialauswahl erlauben das Beschleifen nach unserem definierten Beschleifprotokoll in einem definierten Bereich. SDS hat in dem für Zulassungen so wichtigen Dauerbelastungstests nach DIN EN ISO 14801 nachgewiesen, dass sich die mechanischen Eigenschaften bei beschliffenen und nichtbeschliffenen nicht verändern.

Alle SDS Implantate sind selbstschneidend und können in den meisten Fällen als Sofortimplantate gesetzt werden. 

Die Gingiva verhält sich im Bereich der Implantatschulter bei dem von SDS verwendeten Zirkonoxid ähnlich wie auf Knochen. Sie kann an die Implantatschulter anwachsen und einen bakteriendichten Verschluss schaffen. Diesen wertvollen Verschluss wollen wir, wie z.B. bei der Verwendung von Gingivaformern, NICHT mehr zerstören.

Die Verschraubung hat nur den Zweck das Abutment während des Zementierungsvorganges sicher auf Zieltiefe zu fixieren.

Dies wird konstruktiv durch die verwendete Gewindesteigung sichergestellt.

Produzentenabhängig gibt es für unterschiedliche Geometrien 2 unterschiedliche Herstellungsarten. Implantate und Abutments werden entweder aus durchgesinterten „Wellen“ geschliffen oder aus vorgesinterten „Stäbchen“ gefräst und anschliessend durchgesintert. Die unterschiedlichen Herstellungsarten haben keinen Effekt auf die Produkteigenschaften. Unsere Produzenten haben ihre Produktionsverfahren über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich verbessert und erzielen bei dem aussagefähigen Dauerbelastungstest DIN EN ISO 14801 identische Ergebnisse

Sie sind weniger komplex als zweiteilige Implantate und repräsentieren die Idee des möglichst naturnahen Zahnersatzes besser, da sie durch einfaches Beschleifen besser individualisiert werden können. Ausserdem braucht es weniger Sitzungen von der Implantation bis zur finalen Prothetik.

Es gibt vier Basisregeln:
  • Die prothetische Versorgung von SDS-Implantaten ist ähnlich der eines natürlichen Zahns
  • Individualisieren des Aufbaupfostens und der Implantatschulter ist mittels Rotring Schleifkörper nach unserem Beschleif-Protokoll einfach möglich, Link zum SDS-Prothetikflyer
  • Bei der Verwendung tissue level gesetzter zweiteiliger SDS-Implantaten wird durch Zementierung des Aufbaupostens aus dem zweiteiligen Implantat ein einteiliges Implantat
  • Die finale Krone/ Brücke muss immer auf der Implantatschulter zementiert werden, damit der Kaudruck auf das gesamte Implantat übertragen wird
Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Mediathek.

Das Dynamic Thread™ ist im unteren Drittel der Implantate besonders aggressiv ausgebildet und sorgt für die ausreichende Primärstabilität. Zusätzlich gibt es eine extrem grosse Auswahl an Implantatdurchmessern- und längen um immer das optimale passende Implantat einsetzen zu können. In unserem 3 HRS FAST LANE CERTIFICATION COURSE vermitteln wir Ihnen die Grundlagen der Implantation mit SDS-Implantaten.

SDS hat eine sehr grosszügige Schadensfallpolitik und eine LIFETIME WARRANTY (lebenslange Gewährleistung) auf alle Implantate der Serie 1.1/1.2 und 2.0/2.2. 

    1. WIR HABEN GELERNT IN KERAMIK ZU DENKEN
      SDS hat ein ausgereiftes Keramik-Implantat-System, mit dem die Anwender jede Indikation implantieren können, die auch mit Titanimplantaten versorgt werden könnte. Aus der Erfahrung von über 20 Jahren Zirkonoxid-Implantaten und der täglichen Anwendung in der firmeneigenen SWISS BIOHEALTH CLINIC wurden die SDS kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Nur was sich im klinischen Alltag bewährt hat kommt für unsere Kunden auf den Markt.

      -> Um alle Indikationen sicher mit Keramik-Implantaten zu versorgen hat SDS ein- und zweiteilige Implantate in verschiedenen Durchmessern (3.2 mm – 7 mm) und verschiedenen Längen von 6 – 17 mm, Sonderformen, Sinusimplantat und die Short-Implantaten mit 6 mm Länge im Portfolio.



    1. KERAMIK IST EINFACHER ABER ANDERS
      Für all diese Implantate haben wir das entsprechende Bohrprotokoll, das sich nach den Knochenklassen orientiert. Das Chirurgische Protokoll ist so ausgelegt, dass 35 Ncm Eindreh-Drehmoment nie überschritten werden und damit der Knochen beim Inserieren nicht überhitzt und geschädigt wird. Dies ist besonders wichtig, da Zirkondioxid Implantate und Bohrer die Wärme nicht ableiten.



    1. DAS SWISS BIOHEALTH CONCEPT – Biologische Zahnheilkunde mit Keramik-Implantaten:
      Zusätzlich zum Keramikimplantatsysten hat SDS das Behandlungskonzept, den Patienten komplett biologisch zu behandeln. Das heißt Metallentfernung und Störfeldbeseitigung mit der anschliessenden Lösung um Knochen- und Weichgewebe zu erhalten und neben der ästhetischen ansprechenden dentalen Komplettlösung auch wesentlich zur Verbesserung der Gesundheit des Patienten beitragen.
      Wir verbessern die Gesundheit der Patienten, immer mehr Patienten fragen dies nach.



  1. Im firmeneigenen Fortbildungszentrum werden all diese Konzepte und Techniken gelehrt. Unser Wissen und unsere Erfahrungen werden geteilt und weitergegeben.
    -> Vorteil: Im Anwender Kurs von Dr. Ulrich Volz werden Ihnen innerhalb von 2 Tagen die Erfahrungs- und Lernkurve von 27 Jahren vermittelt.
    Wir haben schon fast alles falsch gemacht, was falsch zu machen geht. Profitieren auch Sie von unserem Wissen.


20 Jahre Erfahrung = Keramik-Implantate

27 Jahre Erfahrung = Biologische Zahnheilkunde


Um sich für den Kauf unseres Systems zu zertifizieren können Sie aus verschiedenen Online-Kursen auswählen. Gerne beraten wir Sie persönlich wie Sie mit SDS starten können. Unser kompetentes Support Team steht Ihnen gerne zur Verfügung

In unserem Downloadbereich finden Sie unseren Produktkatlog, die Konzeptbroschüre und vieles mehr.


Das Special „20+“ bietet beim Kauf von 20 SDS-Implantaten Ihrer Wahl diverse Produkte und Services zum Sonderpreis, wie beispielsweise das OP Tray mit allen Bohrern und vieles mehr.

Heute sind wir in der Lage mehr als 85 % der SDS-Implantate sofort setzen. Dies bedarf eines speziellen Behandlungsprotokolls und einer entsprechenden Fortbildung. In unserem Fortbildungsprogramm spielt die chirurgisch orientierte Biologische Zahnheilkunde nach dem SWISS BIOHEALTH CONCEPT eine tragende Rolle, bei dem die Keramik-Implantate „nur“ ein Bestandteil dieses einzigartigen Behandlungskonzepts sind. In unseren Einsteigerkursen 3 HRS FAST LANE CERTIFICATION COURSE, SDSACT und SDSACC mit Dr. Volz werden die Unterschiede zwischen Keramik-Implantaten und Titanimplantaten ausführlich vermittelt; gezeigt wie unsere SDS-Implantate richtig gesetzt werden sollen, inkl. dem speziellen SDS-Bohrprotokoll nach Knochenklassen und das komplette Behandlungsprotokoll der chirurgisch orientierten biologischen Zahnmedizin vorgestellt – immer mit dem primären Ziel, „dem gesunden Patienten“.

Profitieren Sie von unserer 20-jährigen Erfahrungs- und Lernkurve mit Keramik-Implantaten und über 27-jährigen Expertise in Biologischer Zahnheilkunde, die wir Ihnen in diesen zwei Kurstagen gerne weitergeben.

Seit der Einführung der SDS-Anwenderkurse hat sich die Erfolgsquote unserer SDS-Anwender stark verbessert und wesentlich zum Vorteil aller Beteiligten, inkl. den Patienten beigetragen. 

Weitere Informationen zu unserem Fortbildungsangebot

Im Jahr 2019 wurden in der DACHRregion (Deutschland/ Österreich/ Schweiz) über 23.000 SDS Implantate verkauft

Insgesamt hat SDS über 500 Anwender unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien den USA und Japan.

Besonders versierte Anwender haben wir in unseren Top Anwendern aufgeführt.

Wir sind der Meinung, dass der vom Körper selbst gebildete Knochen immer der beste Knochen ist und haben darum mit unseren Sonderimplantatformen und dem SWISS BIOHEALTH CONCEPT ein Behandlungskonzept entwickelt, welches in den meisten Fällen erlaubt völlig auf Fremdmaterialien zu verzichten.

Die von uns entwickelten Nahrungsergänzungen sind wesentlicher Bestandteil des Behandlungskonzeptes und verbessern die Erfolge.

Anders als Titanimplantate heilen Implantate aus Zirkonoxid nur in sauberen gesunden Knochen ein und die Nahrungsergänzungsmittel helfen beim Neuaufbau des Knochens und der Weichgewebe.

Sie benötigen kein Instrumentarium und keine Prothetikteile. Das Procedere ist analog zum natürlichen Zahn, der für eine Kronen- oder Brückenversorgung vorbereitet wird: Beschleifen, Abformen, Einsetzen.

 

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

SDS Keramik-Implantate sind mindestens so stabil wie Titanimplantate. Die jährliche Auswertung im letzten Jahr (2019) zeigt eine Frakturrate von 0.2 % über alle Produkte.

Es gibt viele Gründe warum Keramik eine gesunde alternative zu Titan ist. Zum einen können allergische Reaktionen oder Unverträglichkeiten bei Titan vorkommen. Patienten, die eine gesamtheitliche Gesundheit avisieren, ohne unnötige Metalle im Körper zu haben, sind SDS SWISS DENTAL SOLUTIONS Implantate die richtige Wahl. Weiters ist der ästhetische Aspekt der Keramik-Implantate für bewusste Patienten entscheidend. Durch unseren Keramik-Implantaten, welche dem natürlichen Weiß der Zähne ähneln, vermeidet man unangenehme Einblicke.



Unsere Implantate werden dem ISO 14801 Belastungstest unterzogen um für maximale Sicherheit und Stabilität zu sorgen. Viele Patienten haben seit mehr als zwei Jahrzehnten unsere Implantate und können weiterhin täglich mit einem Lächeln in den Tag starten.

Der höhere Preis widerspiegelt die aufwendigen Produktionsprozesse und die hochqualitativen Materialien wieder. Zudem nehmen Zahnärzte die SDS SWISS DENTAL SOLUTIONS Implantate implantieren an speziellen Fortbildungen teil, um die bestmögliche Behandlung anzubieten.

Unsere Implantate unterliegen weitläufigen Testungen die bestätigen, das SDS SWISS DENTAL SOLUTIONS Implantate viel aushalten. Der Werkstoff TZP-A weist einen Bruchfestigkeitswert von circa 1.200 Mia auf.

Ja. Metalle sind Elemente wie z.B Aluminium und haben metallische Eigenschaften wie Duktilität, elektronische und thermische Leitfähigkeit und freie Elektronen. Keramiken sind Verbindungen und haben durch die chemische Reaktion keine Materialeigenschaftn der Ausgangselemente mehr. Dadurch hat Zirkonoxid nur keramische Eigenschaften wie Härte, keine freien Elektronen und dementsprechend keine Leitfähigkeit. Unsere Implante werden aus TZP-A hergestellt.

Implantate sind eine künstliche Zahnwurzel und dienen als stabilen Ersatz für diese. Implantate verwachsen mit den umliegenden Knochen und speziell unsere Keramik-Implantate verwachsen besser mit der umliegenden Gingiva (Zahnfleisch). Zudem wirken Implantate dem natürlichem Knochenabbau bei Zahnverlust entgegen. Alle Aspekte die für ein Implantat sprechen, wirken dem Ziel entgegen mehr Lebensqualität zu schaffen.



Zahnärzte können mit Ihren derzeitigen Implantaten zufrieden sein und haben noch keine große Nachfrage nach Keramik verzeichnen können. Die steigende Nachfrage nach unseren Implantaten wirkt dies aber entgegen und immer mehr Zahnärzte bieten unsere Implantate als alternative zu Titan an. Kontaktieren Sie uns und finden Sie einen Anwender in Ihrer Nähe.

Dr. Ulrich Volz hat schon im Jahr 2000 damit begonnen, mit Keramik zu arbeiten und hat bereits über 25.000 Keramik-Implantate persönlich eingesetzt. Die Eigenschaften der SDS SWISS DENTAL SOLUTIONS Implantate stellen eine Synthese dieses einzigartigen Erfahrungsschatzes dar. Kein anderes Keramik-Implantatsystem kann auf einen vergleichbaren Praxisbezug verweisen. Somit kombiniert unser System das Verlangen der Zahnärzte mit den hohen Ansprüchen der Patienten.

Die tatsächliche Entwicklung der Keramik-Implantate von SDS Swiss Dental Solutions Implantaten begann im Jahr 2001. Das erste Konzepte, sowie  Entwürfe entwickelte SDS Gründer und Inhaber Dr. Ulrich Volz jedoch viele Jahre zuvor während seiner Doktorarbeit. Seither Legen wir großen Wert auf deren Weiterentwicklung und leben die Innovation. Wir blicken somit auf mehr als 20 Jahre Erfahrung zurück und es werden jährlich mehr als 25.000 Implantate weltweit implantiert.



Kontaktieren Sie unser Team und wir werden Sie bestmöglich beraten.