Videomaterial für Anwender

Wir haben gelernt in Keramik zu denken und geben diese Erfahrung in unseren Kursen an unsere Kunden weiter.

Mediathek 

Videomaterial für Anwender

Eine umfassende Videothek mit Erklärungen und Handhabungshinweisen zu unseren Produkten.

Alle wichtigen Dokumente wie Kataloge, Bohrprotokolle und Bestellformulare finden Sie in den Downloads.

  • Biologische Zahnheilkunde

Unter biologischer Zahnheilkunde verstehen wir eine Zahnheilkunde, welche den Organismus Mensch biologisch betrachtet. Dabei erkennen wir, dass das Kauorgan sehr eng mit dem gesamten Körper verbunden ist und sich in direkter Nachbarschaft eminent wichtiger Organe befindet.

Die Bedeutung des Kausystems zeigt sich auch in der Tatsache, dass der fünfte Gehirnnerv (Servus trigeminus), der der Kausystem versorgt, der größte Hirnnerv ist, der 50% der Raumes aller Hirnnerven beansprucht.

1.1 Biologische Zahnheilkunde

Dr. Ulrich Volz gibt Ihnen in diesem Video eine Übersicht zum Thema: Biologische Zahnheilkunde mit Keramikimplantaten.

1.2 No Go’s

Die wichtigsten No Go’s bei der Behandlung und Implantation von Keramikimplantaten von SDS Swiss Dental Solutions in einem Video.

1.3 My Biohealth Week

Die Swiss Biohealth Week ist ein elementarer Bestandteil des THE SWISS BIOHEALTH CONCEPT.

  • Das Implantatsystem

Diese Videoreihe konzentriert sich auf den chirurgischen Schwerpunkt der Implantation von Keramikimplantaten von SDS Swiss Dental Solutions.

2.1 Implantation von A bis Z

Kurzer Überblick über die einzelnen Schritte einer Implantation von Schnittführung bis zum Setzen des Keramikimplantates.

2.2 SDS Implantatsystem

Das SDS Implantatsystem besteht um Grunde aus den zwei Produktkategorien SDS1.1 (einteilig) und SDS2.0 (zweiteilig).

2.3 Einteilig vs. Zweiteilig

In diesem Video erklärt Dr. Ulrich Volz die unterschiedlichen Einsatzgebiete des einteiligen, bzw. des zweiteiligen Implantates.

2.4 Sonderformen 

Übersicht, Einsatz, Anwendung und Wirkung der Sonderformen von SDS Implantaten.

2.5 Implantatanzahl

Ideale Anzahl und Positionierung von Implantaten.

  • Vorbereitung und Störfeldbeseitigung

Störfelder im Mundraum können Grund für vielfältige Beschwerden im gesamten Körper sein. Das Konzept des Störfelds“ geht davon aus, dass ein Entzündungsprozess an einem Ort im Körper eine Reaktion an einer anderen Stelle hervorrufen und zu chronischen Beschwerden führen kann. Zur Heilung eines erkrankten Menschen,  ist es notwendig all diese Störfelder zu entfernen.

Zu den grössten Störfeldern im Kausystem zählen unter anderem Wurzelbehandelte Zähne und NICOs. Eine vorherige Störfelddiagnostik und Anamnese tragen zur erfolgreichen Behandlung bei.

Vorbereitung zum Mischen einer Infusionslösung

3.1 Infusion mischen

Schritt für Schritt Anleitung für richtiges Mischen einer Infusion.

3.2 Infusion legen

Anschliessend hier die Infusion gelegt, dabei sind diverse Dinge zu Beachten.

3.3 Blut abnehmen

Es gibt mehrere Gründe dafür, dem Patienten im Zuge der OperationBlut abzunehmen, die korrekte Durchführung sehen Sie in diesem Video.

3.4 Handhabung der PRF Membran

Die Herstellung und Handhabung einer PRF Membran.

3.5 Titanimplantat Extraktion

Herangehensweise bei der Extraktion von Titanimplantaten.

3.6 NICO Oberkiefer

Protokoll zur Entfernen von NICO im Oberkiefer.

3.7 NICO 26 + interner Lift

Reinigung der terminierten Region und interner Lift mit einem zweiteiligen Implantat.

3.8 NICO 38

Operative Entfernung eines NICO im Unterkiefer.

3.9 Amalgam entfernen

Anleitung zur restlosen Entfernung von Amalgam Füllungen.

  • Chirurgie und Implantologie

Das chirurgische Behandlungskonzept ALL IN ONE entstand aus der 28-jährigen Erfahrung von Dr. Ulrich Volz und wird seit 2016 in der SWISS BIOHEALTH CLINIC angewendet. Entsprechend diesem Konzept werden (soweit möglich) alle Störfelder im Mund innerhalb einer Sitzung entfernt und sofort implantiert. Entscheidend für den Erfolg sind außerdem Das Swiss BIOHEALTH CONCEPT und die SWISS BIOHEALTH WEEK.

Ziel ist es, ein perfekt funktionierendes Immunsystem zu nutzen um dem Menschen so schnell wie möglich maximale Besserung zu verschaffen.

4.1 Bohrprotokoll

Das biologische Bohrprotokoll richtet sich an den vier Knochenklassen aus.

4.2 Ein- oder Zweiteilig?

Die Entscheidung, ob zwei- oder einteilig kann bis zur letzten Sekunde getroffen werden.

4.3 Balkonimplantat UK

Lassen Sie sich nicht von der häufigen Angulation der Wurzeln irritieren.

4.4 Balkonimplantat OK

Prozedere bei der Implantation eines Balkonimplantates im obere Molarenbereich.

4.5 Interner Lift oval

Sofortimplantation eines 4.6-ov Implantates mit perfektem Emergenzprofil.

4.6 Sinusimplantat

Die Füllung des Sinus-Hohlraumes mit biologischem Material.

4.7 Shorty

Verwendung des short Implantats in der Knochenklasse 2.

4.8 Safescraper

Die Anwendung des Safescrapers zur sicheren Gewinnung von autologem, kompaktem  Knochen.

4.9 Apikale Matrazennaht

Am Beispiel des Unterkiefers bei lingualer Schnittführung.

4.10 3er Innenkurve

Prinzip zur Positionierung der Eckzähne zur Vorbeugung einer Resorption der bukkalen Lamelle.

4.11 Brushing

Weit ablösen, keine vertikale Entlastung, keine Periostschlitzung.

4.12 Periotest

Anwendung des mobilen Periotest M am Beispiel des Frontzahns.

4.13 Knochenklasse 4

Bohrsequenz für die Knochenklasse 4.

4.14 Knochenklasse 3

Bohrsequenz für die Knochenklasse 3.

4.15 Knochenklasse 2

Bohrsequenz für die Knochenklasse 2.

4.16 Knochenklasse 1

Bohrsequenz für die Knochenklasse 1.

  • Prothetik

Einer der maßgeblichen Erfolgsfaktoren bei der Verwendung von SDS Keramikimplantaten, ist die prothetische Versorgung, speziell bei der Sofortimplantation mit Sofortversorgung. Die Prothetik auf SDS Keramikimplantaten unterscheidet sich massgeblich von der Prothetik auf beispielsweise Titanimplantaten.

Die Hochleistungskeramik Zirkonoxid hat ihre eigenen Gesetze und wir haben gelernt diese zu verstehen und für jede Indikation die entsprechende Lösung erarbeitet.

5.1 Prothetik A bis Z

Schritt für Schritt Anleitung der Prothetik auf SDS Implantaten.

5.2  Langzeitprovisorium nach Sofortimplantation

5.3 Tulpe präparieren (ovalisieren)

5.4 Langzeitprovisorium

Anfertigung des LZP nach Sofortimplantation

5.5 Deckschraube entfernen

Entfernung der Deckschraube des SDS2.0 nach Abheilung der Implantate mit Hilfe eines Imbus.

5.6 Zementieren Abutment SDS2.0

Schritt für Schritt Anleitung zum Zementieren des Abutments bei SDS2.0 Implantaten.

5.7 Beschleifen Implantatschulter

Nach dem ausreichenden Aushärten der Abutment (ca. 5-8min) mit einem Rotringdiamanten.

5.8 Provisorium und Abformung

Prozedur der Provisorium Anfertigung und Abformung.

5.9 Kontaktfläche anstrahlen

Kontaktfläche zur Gingiva anstrahlen mit Korund 50micron.

5.10 Finale prothetische Versorgung

Einpassung der fertigen Kronen, keine Friktion bei leichtem Zubeissen.

5.11 Healing Cap SDS1.1

Entfernung des Healing Caps, Kürzung und Positionierung des Abformpfostens.

Anamnese im Sinne der ART Technik nach Dr. Klinghardt
  • SOS

In wenigen Fällen kann es zu Komplikationen kommen, wie beispielsweise einer klemmenden Verschlussschraube. Auch für diese besonderen Herausforderungen haben wir eine Lösung parat.

6.1 Verschlussschraube klemmt

Anschlitzen des ausgeleierten Impuls und Rausdrehen mit Hilfe des Spatels.

6.2 Explantation Keramikimplanat

In diesem Beispiel wird ein 5.0 Implantat extrahiert, das bei einem Unfall beschädigt wurde.

6.3 Wurzelinfraktur

Entfernung eines ankelotischen Zahns durch Wurzelinfraktur und Densotomie.

Newsletter von Dr. Ulrich Volz

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen aktuelle Informationen zur biologischen Zahnheilkunde.


  • Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke von Swiss Dental Solutions und Swiss Biohealth verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.