SDS für
Zahnärzte

Ihr erfahrener und kompetenter Partner.
Aus der Praxis, für die Praxis.

Der Innovationsführer für immunologisch neutrale Implantatversorgung

Keramikimplantate für Anwender

Sie möchten Ihre Patienten mit hochwertigem, gut verträglichem Zahnersatz ohne Metalle versorgen und mit Ihrer Zahnarzt-Praxis den nächsten Schritt Richtung biologische Zahnmedizin gehen?

Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid

Unsere Keramikimplantate, die unsere Zahnärzte und Spezialisten selbst in der SWISS BIOHEALTH CLINIC täglich einsetzen, werden aus dem Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid hergestellt.

Im höchsten Maße biokompatibel

Das Material ist biokompatibel und sehr gut verträglich, sodass es über Jahrzehnte lang im Mund verbleiben kann. Anders als bei Zahnimplantaten aus Titan, sind bei Keramikimplantaten keine Unverträglichkeiten oder Allergien bekannt. Keramikimplantate sind bestens für Allergiker geeignet und erfüllen alle Ansprüche an die Ästhetik. Auch als „weißes Zahnimplantat“ betitelt, kommen sie den natürlichen Zähnen sehr nahe, sodass beim Patienten die echten Zähne vom Implantat kaum zu unterscheiden sind.

Langlebig und robust

SDS Keramikimplantate sind langlebig und robust. Sie halten starken mechanischen Belastungen stand und können für immer im Kieferknochen verbleiben.

Keramikimplantate

Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid

Unsere Keramikimplantate, die unsere Zahnärzte und Spezialisten selbst in der Swiss Biohealth Clinic täglich einsetzen, werden aus dem Hochleistungswerkstoff Zirkonoxid hergestellt.

Langlebig und robust

Des Weiteren sind SDS-Implantate langlebig und robust. Sie halten starken mechanischen Belastungen stand und können für immer im Kieferknochen verbleiben.

Im höchsten Maße biokompatibel

Das Material ist biokompatibel und sehr gut verträglich, sodass es über Jahrzehnte lang im Mund verbleiben kann. Anders als bei Zahnimplantaten aus Titan, sind bei Keramikimplantaten keine Unverträglichkeiten oder Allergien bekannt. Keramikimplantate sind bestens für Allergiker geeignet und erfüllen alle Ansprüche an die Ästhetik. Auch als „weißes Zahnimplantat“ betitelt, kommen sie den natürlichen Zähnen sehr nahe, sodass beim Patienten die echten Zähne vom Implantat kaum zu unterscheiden sind.

Weitere Vorteile unserer Keramikimplantate die speziell für die Sofortimplantation entwickelt wurden

Setzen auch Sie bei Ihrer Implantologie auf Keramik und das ALL IN ONE Konzept anstelle von Titanimplantaten. Wir haben eine breite Produktpalette an Vollkeramikimplantaten für verschiedenste zahnmedizinische Einsätze. Damit Ihre Patienten optimal versorgt sind.

Minimierung der Gefahr von Entzündungen: Bakterien finden an Keramikimplantaten schlechten Halt


In vielen Fällen ist eine Sofortimplantation mit anschließender Sofortversorgung möglich

Beste Langzeitprognosen mit hoher Erfolgsquote durch stark verringertes Periimplantitis – Risiko

Unsere Keramikimplantatmodellreihen für Zahnärzte

Das Team von Swiss Dental Solutions kann bei der Entwicklung und Produktion der Keramikimplantatreihen SDS 1.1 und SDS 2.0 auf eine Historie von über 20 Jahren Erfahrung im Bereich der Keramikimplantate zurückgreifen.

Keramikimplantatmodellreihe

SDS1.1

Alle Keramikimplantate verfügen über das in allen Knochenklassen bewährte Dynamic Thread® Gewinde. Der obere Teil des Abutments, der sogenannte „Abutmentpfosten“, ist so gestaltet, dass einteilige SDS1.1 Implantate sehr gut mit einem Langzeitprovisorium einheilen können.

Keramikimplantatmodellreihe

SDS2.0

Das zweiteilige Implantatsystem basiert auf über 18 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Keramikimplantaten. Der belastungstragende obere Implantatteil sowie die Implantat-Abutment-Verbindung wurden sehr massiv konstruiert. Die Verbindung liegt nicht im Implantat, sondern im unteren Teil des Abutments, der sog. Tulpe.

Unsere Keramikimplantat - Modellreihen für Zahnärzte

Das Team von Swiss Dental Solutions kann bei der Entwicklung und Produktion der Keramikimplantatreihen SDS 1.1 und SDS 2.0 auf eine Historie von über 20 Jahren Erfahrung im Bereich Keramikimplantate zurückgreifen.

Keramikimplantatmodellreihe

SDS1.1

Alle Keramikimplantate verfügen über das in allen Knochenklassen bewährte Dynamic Thread® Gewinde. Der obere Teil des Abutments, der sogenannte „Abutmentpfosten“, ist so gestaltet, dass einteilige SDS1.1 Implantate sehr gut mit einem Langzeitprovisorium einheilen können.

Keramikimplantatmodellreihe

SDS2.0

Das zweiteilige Implantatsystem basiert auf über 18 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Keramikimplantaten. Der belastungstragende obere Implantatteil sowie die Implantat-Abutment-Verbindung wurden sehr massiv konstruiert. Die Verbindung liegt nicht im Implantat, sondern im unteren Teil des Abutments, der sog. Tulpe.

Ein- und zweiteilige
Zirkonoxidimplantate

Keramikimplantat SDS1.1

Einteilige Serie 

SDS1.1

SDS1.1_3.2 SDS1.1_3.8
Ø Gewinde 3.2 mm Ø Gewinde 3.8 mm
Ø Tulpe 4.2 mm Ø Tulpe 4.2 mm
Länge 11 mm/ 14 mm Länge 8 mm/ 11 mm/ 14 mm/ 17 mm
Schmale Zähne Mittelbreite Zähne
SDS1.1_4.6 SDS1.1_5.4
Ø Gewinde 4.6 mm Ø Gewinde 5.4 mm
Ø Tulpe 6 mm Ø Tulpe 6 mm
Länge 8 mm/ 11 mm/ 14 mm/ 17 mm Länge 11 mm/ 14 mm
Breite Zähne Breite Zähne
sds2-small

Zweiteilige Serie 

SDS2.0

SDS2.0_3.8SDS2.0_4.6
Ø Gewinde 3.8 mmØ Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 5 mmØ Tulpe 6 mm
Länge 8 mm/ 11 mm/ 14 mmLänge 8mm/ 11mm/ 14mm/ 17mm
Schmale/ mittelbreite ZähneBreite Zähne
SDS2.0_5.4SDS2.0_7.0
Ø Gewinde 5.4 mmØ Gewinde 7 mm
Ø Tulpe 6 mmØ Tulpe 7 mm
Länge 8mm/ 11mm/ 14mmLänge 11mm
Breite ZähnePfahlwurzeln

Keramikimplantat - Sonderformen

SDS1.1-ov Ovales Implantat

Oval Serie 

SDS1.1_ov

Diese Implantatserie hilft Ihnen dabei gezielt Prämolaren OK/ UK und Molaren OK/ UK zentral zu versorgen.

SDS1.1_4.6-ov
Ø Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 4.6 mm x 6 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Prämolaren OK/ UK
SDS1.1_4.6-ov_6x8
Ø Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 6 mm x 8 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Molaren OK/ UK zentral
SDS1.1_5.4-ov
Ø Gewinde 5.4 mm
Ø Tulpe 6 mm x 8 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Molaren OK/ UK zentral
SDS1.1-ba Balkon Implantat

Balcony Serie 

SDS1.1_ba

Der „Balkon“ verbessert das Emergenzprofil. Gezielt Prä-molaren v.a. obere 4er und Molaren OK/ UK zu versorgen.

SDS1.1_3.8-ba
Ø Gewinde 3.8 mm
Ø Tulpe 5 mm x 6 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Prämolaren OK/ UK
SDS1.1_4.6-ov_6x8
Ø Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 6 mm x 8 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Molaren OK/ UK zentral
Implantatserie „short“

Short Serie 

SDS2.0_sh

Die Implantatserie „short“ ist speziell für Fälle mit reduzier-tem vertikalen Knochenange-bot zu versorgen.

SDS2.0_4.6-sh
Ø Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 4.6 mm
Länge 6 mm
Prämolaren OK/ UK
SDS2.0_5.4-sh
Ø Gewinde 5.4 mm
Ø Tulpe 5.4 mm
Länge 6 mm
Prämolaren und Molaren OK/ UK
Biologischer Sinuslift ohne Knochen-Ersatzmaterial

Sinus Serie 

SDS2.0_si

Biologischer Sinuslift ohne Knochen-ersatzmaterial. Speziell für den externen Sinuslift unter Verzicht auf Knochenersatzmaterial.

SDS2.0_3.8-si
Ø Gewinde 3.8 mm
Ø Tulpe 5 mm
Länge 8 mm/ 11 mm
Prämolaren OK/ UK
SDS2.0_4.6-si
Ø Gewinde 4.6 mm
Ø Tulpe 6 mm
Länge 11 mm/ 14 mm
Molaren OK/ UK zentral

Implantieren nach Knochenklassen

SDS Bohrprotokoll nach Dr. Ulrich Volz

vollkeramischer Bohrer für metallfreies Implantieren

Metallfreies Implantieren mit vollkeramischen Bohrern aus der Hochleistungskeramik ATZ.

Alle Instrumente, die mit dem Patienten in Kontakt kommen, sind immer aus Keramik. Die rotierenden Instrumente aus ATZ-Keramik zeichnen sich durch sehr hohe Standzeiten bei gleichbleibend scharfen Schneidflächen aus. Das übersichtlich gestaltete OP-Tray ist nach Knochenklassen (IV-III-II-I) aufgebaut und vereinfacht so das Einhalten der unterschiedlichen Bohrprotokolle. Das Tray ist rückwärts und vorwärts kompatibel, sowohl für alle jemals von SDS verkauften Implantate, als auch für Implantate, die SDS aktuell neu entwickelt. Die Bohrer sind laserbeschriftet (Typ und Durchmesser) und zusätzlich farbig codiert, so dass Sie sehr einfach diese Bohrsequenzen nachvollziehen können.

vollkeramischer Bohrer für metallfreies Implantieren

Metallfreies Implantieren mit vollkeramischen Bohrern aus der Hochleistungskeramik ATZ.

Alle Instrumente, die mit dem Patienten in Kontakt kommen, sind immer aus Keramik. Die rotierenden Instrumente aus ATZ-Keramik zeichnen sich durch sehr hohe Standzeiten bei gleichbleibend scharfen Schneidflächen aus. Das übersichtlich gestaltete OP-Tray ist nach Knochenklassen (IV-III-II-I) aufgebaut und vereinfacht so das Einhalten der unterschiedlichen Bohrprotokolle. Das Tray ist rückwärts und vorwärts kompatibel, sowohl für alle jemals von SDS verkauften Implantate, als auch für Implantate, die SDS aktuell neu entwickelt. Die Bohrer sind laserbeschriftet (Typ und Durchmesser) und zusätzlich farbig codiert, so dass Sie sehr einfach diese Bohrsequenzen nachvollziehen können.

Downloads

Alle wichtigen Informationen über unsere Produkten sowie technische Dokumentationen finden Sie in unserem Download Bereich.

Produktkatalog

Produkt-katalog

Studienübersicht

Studien-übersicht

Kursprogramm

Kurs-programm

Das „ALL IN ONE“ Konzept

In nur einer Sitzung oder Sequenz werden alle dentalen Probleme auf einmal eliminiert. Denn nur wenn alle potenziellen Störfaktoren wie Metalle, Osteonekrosen, wurzelbehandelte Zähne und sonstige Störfelder vollständig entfernt werden, ist das Immunsystem in der Lage, perfekte Arbeit zu leisten, die Implantate zuverlässig einzuheilen und den Systemstress zu eliminieren. Dies ist umso wichtiger, als dass Keramikimplantate komplett neutral und somit nur in gesunden Knochen mit einem funktionierenden Immunsystem einheilen.

Die Gesundheit des Patienten steht bei SDS im Vordergrund.

In nur einer Sitzung oder Sequenz werden alle dentalen Probleme auf einmal eliminiert. Denn nur wenn alle potenziellen Störfaktoren wie Metalle, Osteonekrosen, wurzelbehandelte Zähne und sonstige Störfelder vollständig entfernt werden, ist das Immunsystem in der Lage, perfekte Arbeit zu leisten, die Implantate zuverlässig einzuheilen und den Systemstress zu eliminieren. Dies ist umso wichtiger, als dass Keramikimplantate komplett neutral und somit nur in gesunden Knochen mit einem funktionierenden Immunsystem einheilen.

Anwendung

SDS bei unseren Patienten

Spezialisten der biologischen Zahnheilkunde setzen auf SDS Keramikimplantate und tausende glückliche und gesunde Patienten vertrauen den SDS Keramikimplantaten.

Vorher Nachher

In nur einer Sitzung oder Sequenz werden alle dentalen Probleme auf einmal eliminiert.

Denn nur wenn alle potenziellen Störfaktoren wie Metalle, Osteonekrosen, wurzelbehandelte Zähne und sonstige Störfelder vollständig entfernt werden, ist das Immunsystem in der Lage, perfekte Arbeit zu leisten, die Implantate zuverlässig einzuheilen und den Systemstress zu eliminieren. Dies ist umso wichtiger, als dass Keramikimplantate komplett neutral und somit nur in gesunden Knochen mit einem funktionierenden Immunsystem einheilen.

Titanimplantate heilen durch die Ausschüttung von Entzündungsmediatoren im Sinne einer chronischen Entzündung und somit auch in schlechten Knochen ein. Jedoch sind laut Konsensus-Konferenz 2006 bereits nach fünf Jahren über 80 % der Titanimplantate von Zahnfleischentzündung und über 50 % der Titanimplantate von Knochenentzündung befallen.* Diese Peri–Implantitis wird bei Zirkonoxid-Keramikimplantaten nicht beobachtet und rechtfertigt den höheren Aufwand im Vorfeld.

*Konsens Report des 6. European Workshop on Periodontology aus 2006).

In nur einer Sitzung oder Sequenz werden alle dentalen Probleme auf einmal eliminiert.

Denn nur wenn alle potenziellen Störfaktoren wie Metalle, Osteonekrosen, wurzelbehandelte Zähne und sonstige Störfelder vollständig entfernt werden, ist das Immunsystem in der Lage, perfekte Arbeit zu leisten, die Implantate zuverlässig einzuheilen und den Systemstress zu eliminieren. Dies ist umso wichtiger, als dass Keramikimplantate komplett neutral und somit nur in gesunden Knochen mit einem funktionierenden Immunsystem einheilen.

Titanimplantate heilen durch die Ausschüttung von Entzündungsmediatoren im Sinne einer chronischen Entzündung und somit auch in schlechten Knochen ein. Jedoch sind laut Konsensus-Konferenz 2006 bereits nach fünf Jahren über 80 % der Titanimplantate von Zahnfleischentzündung und über 50 % der Titanimplantate von Knochenentzündung befallen.* Diese Peri–Implantitis wird bei Zirkonoxid-Keramikimplantaten nicht beobachtet und rechtfertigt den höheren Aufwand im Vorfeld.

*Konsens Report des 6. European Workshop on Periodontology aus 2006).

Die Gesundheit des Patienten steht bei SDS im Vordergrund

Keramikimplantologie (nachher-Bild)
Röntgenaufnahme mit Keramikimplantaten

Terminvereinbarung mit unserem Aussendienst

Melden Sie sich jetzt bei uns und wir stellen den Kontakt mit Ihrer/m zuständigen Aussendienstmitarbeiter/in her, die/ der sich umgehend bei Ihnen meldet.

Schicken Sie eine Mail an:
info@swissdentalsolutions.com

oder rufen Sie uns an:
DE: 07531 89 16 86 0
CH: 071 556 36 70

Aktuelles Fortbildungsprogramm

Das von Dr. Ulrich Volz kontinuierlich weiterentwickelte Konzept der Biologischen Zahnheilkunde und das daraus resultierende SWISS BIOHEALTH CONCEPT legten den Grundstein für das Fortbildungszentrum SWISS BIOHEALTH EDUCATION.

Im Swiss Biohealth EDUCATION CENTER werden nicht nur Kurse rund um die Biologische Zahnheilkunde und Keramik – Implantate angeboten, sondern auch Kurse der Biologischen Medizin.

Erleben Sie den Anwenderkurs „Biologische Zahnheilkunde und Keramikimplantate“ von und mit Dr. Ulrich Volz bequem von zu Hause aus mit unserem  e-Learning Angebot.

Dr. Ulrich Volz bietet virtuelle Hospitationen aus der Swiss Biohealth Clinic in Kreuzlingen an. Schauen Sie dem Team mit mehreren Kameras und neuester IT-Technik über die Schulter.

100%
1,2

Familienunternehmen

Metallfrei

Durchschnittliche Anzahl 
an Sitzungen 

Dr. Ulrich Volz während der Behandlung

Dr. Ulrich Volz

Pionier der Keramik-Implantologie

“SDS Implantate ermöglichen es mir mit einer unwahrscheinlich hohen Erfolgsquote nach der Extraktion sofort zu implantieren und bereits feste Provisorien einzusetzen. Dank dem ALL IN ONE -Konzept erfolgt dies alle in nur einer Sitzung.“

Newsletter von Dr. Ulrich Volz

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen aktuelle Informationen zur biologischen Zahnheilkunde.


  • Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Werbezwecke von Swiss Dental Solutions und Swiss Biohealth verarbeitet werden und eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt. Die erteilte Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft in jeder angemessenen Form widerrufen.

FAQ

Häufige Fragen zu SDS Keramikimplantaten

Optimierte Produktionsmethoden und Materialauswahl erlauben das Beschleifen nach unserem definierten Beschleifprotokoll in einem definierten Bereich. SDS hat in dem für Zulassungen so wichtigen Dauerbelastungstests nach DIN EN ISO 14801 nachgewiesen, dass sich die mechanischen Eigenschaften bei beschliffenen und nichtbeschliffenen nicht verändern.

Alle SDS Implantate sind selbstschneidend und können in den meisten Fällen als Sofortimplantate gesetzt werden. 

Die Gingiva verhält sich im Bereich der Implantatschulter bei dem von SDS verwendeten Zirkonoxid ähnlich wie auf Knochen. Sie kann an die Implantatschulter anwachsen und einen bakteriendichten Verschluss schaffen. Diesen wertvollen Verschluss wollen wir, wie z.B. bei der Verwendung von Gingivaformern, NICHT mehr zerstören.

Die Verschraubung hat nur den Zweck das Abutment während des Zementierungsvorganges sicher auf Zieltiefe zu fixieren.

Dies wird konstruktiv durch die verwendete Gewindesteigung sichergestellt.

Produzentenabhängig gibt es für unterschiedliche Geometrien 2 unterschiedliche Herstellungsarten. Implantate und Abutments werden entweder aus durchgesinterten „Wellen“ geschliffen oder aus vorgesinterten „Stäbchen“ gefräst und anschliessend durchgesintert. Die unterschiedlichen Herstellungsarten haben keinen Effekt auf die Produkteigenschaften. Unsere Produzenten haben ihre Produktionsverfahren über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich verbessert und erzielen bei dem aussagefähigen Dauerbelastungstest DIN EN ISO 14801 identische Ergebnisse

Sie sind weniger komplex als zweiteilige Implantate und repräsentieren die Idee des möglichst naturnahen Zahnersatzes besser, da sie durch einfaches Beschleifen besser individualisiert werden können. Ausserdem braucht es weniger Sitzungen von der Implantation bis zur finalen Prothetik.

Es gibt vier Basisregeln:
  • Die prothetische Versorgung von SDS-Implantaten ist ähnlich der eines natürlichen Zahns
  • Individualisieren des Aufbaupfostens und der Implantatschulter ist mittels Rotring Schleifkörper nach unserem Beschleif-Protokoll einfach möglich, Link zum SDS-Prothetikflyer
  • Bei der Verwendung tissue level gesetzter zweiteiliger SDS-Implantaten wird durch Zementierung des Aufbaupostens aus dem zweiteiligen Implantat ein einteiliges Implantat
  • Die finale Krone/ Brücke muss immer auf der Implantatschulter zementiert werden, damit der Kaudruck auf das gesamte Implantat übertragen wird
Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Mediathek.

Das Dynamic Thread™ ist im unteren Drittel der Implantate besonders aggressiv ausgebildet und sorgt für die ausreichende Primärstabilität. Zusätzlich gibt es eine extrem grosse Auswahl an Implantatdurchmessern- und längen um immer das optimale passende Implantat einsetzen zu können. In unserem SDS-Anwenderkurs und auf unserem SDS Videoportal erklären wir Ihnen auch entsprechende Techniken, die speziell für die SDS-Implantate entwickelt und optimiert wurden.

SDS hat eine sehr grosszügige Schadensfallpolitik und ersetzt alle Produkte. Wir erheben nur für Produkte die versehentlich geöffnet wurden oder heruntergefallen sind eine Handlingspauschale.

  1. WIR HABEN GELERNT IN KERAMIK ZU DENKEN SDS hat ein ausgereiftes Keramikimplantat-System, mit dem die Anwender jede Indikation implantieren können, die auch mit Titanimplantaten versorgt werden könnte. Aus der Erfahrung von über 20 Jahren Zirkonoxid-Implantaten und der täglichen Anwendung in der firmeneigenen SWISS BIOHEALTH CLINIC wurden die SDS kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Nur was sich im klinischen Alltag bewährt hat kommt für unsere Kunden auf den Markt.

    -> Um alle Indikationen sicher mit Keramikimplantaten zu versorgen hat SDS ein- und zweiteilige Implantate in verschiedenen Durchmessern (3.2 mm – 7 mm) und verschiedenen Längen von 6 – 17 mm, Sonderformen, Sinusimplantat und die Short-Implantaten mit 6 mm Länge im Portfolio.


  2. KERAMIK IST EINFACHER ABER ANDERS Für all diese Implantate haben wir das entsprechende Bohrprotokoll, das sich nach den Knochenklassen orientiert. Das Chirurgische Protokoll ist so ausgelegt, dass 35 Ncm Eindreh-Drehmoment nie überschritten werden und damit der Knochen beim Inserieren nicht überhitzt und geschädigt wird. Dies ist besonders wichtig, da Zirkondioxid Implantate und Bohrer die Wärme nicht ableiten.


  3. DAS SWISS BIOHEALTH CONCEPT – Biologische Zahnheilkunde mit Keramikimplantaten: Zusätzlich zum Keramikimplantatsysten hat SDS das Behandlungskonzept, den Patienten komplett biologisch zu behandeln. Das heißt Metallentfernung und Störfeldbeseitigung mit der anschliessenden Lösung um Knochen- und Weichgewebe zu erhalten und neben der ästhetischen ansprechenden dentalen Komplettlösung auch wesentlich zur Verbesserung der Gesundheit des Patienten beitragen. Wir verbessern die Gesundheit der Patienten, immer mehr Patienten fragen dies nach.


  4. Im firmeneigenen Fortbildungszentrum werden all diese Konzepte und Techniken gelehrt. Unser Wissen und unsere Erfahrungen werden geteilt und weitergegeben.
    -> Vorteil: Im Anwender Kurs von Dr. Ulrich Volz werden Ihnen innerhalb von 2 Tagen die Erfahrungs- und Lernkurve von 27 Jahren vermittelt. Wir haben schon fast alles falsch gemacht, was falsch zu machen geht. Profitieren auch Sie von unserem Wissen.

20 Jahre Erfahrung = Keramikimplantate

27 Jahre Erfahrung = Biologische Zahnheilkunde

Gerne beraten wir Sie persönlich wie Sie mit SDS starten können. Unser kompetentes Team steht Ihnen gerne zur Verfügung – Link zu Kontakt mit den Ansprechpartnern der Regionen

In unserem Downloadbereich finden Sie unseren Produktkatlog, die Konzeptbroschüre und vieles mehr – Link zu Downloads
Einstieg mit SDS: Für den Einstieg mit SDS haben wir ein sogenanntes Auswahlverfahren, bei dem Ihnen unser Team für die erste Implantation bei der gemeinsamen Fallplanung ein Set von Implantaten zusammenstellt. Ihnen wird nur der tatsächliche Verbrauch berechnet, ein professionell aufbereitetes Leihtray stellen wir gegen eine Leihgebühr zur Verfügung.
Specials: „20+1“ – bitte lassen Sie sich direkt von unserem SDS-Team beraten

Heute sind wir in der Lage mehr als 85 % der SDS-Implantate sofort setzen. Dies bedarf eines speziellen Behandlungsprotokolls und einer entsprechenden Fortbildung. In unserem Fortbildungsprogramm spielt die chirurgisch orientierte Biologische Zahnheilkunde nach dem SWISS BIOHEALTH CONCEPT eine tragende Rolle, bei dem die Keramikimplantate „nur“ ein Bestandteil dieses einzigartigen Behandlungskonzepts sind. In unserem 2-tägigen Anwenderkurs „Keramikimplantate und Biologische Zahnheilkunde“ mit Dr. Volz werden die Unterschiede zwischen Keramikimplantaten und Titanimplantaten ausführlich vermittelt; gezeigt wie unsere SDS-Implantate richtig gesetzt werden sollen, inkl. dem speziellen SDS-Bohrprotokoll nach Knochenklassen und das komplette Behandlungsprotokoll der chirurgisch orientierten biologischen Zahnmedizin vorgestellt -immer mit dem primären Ziel, „dem gesunden Patienten“.


Profitieren Sie von unserer 20-jährigen Erfahrungs- und Lernkurve mit Keramikimplantaten und über 27-jährigen Expertise in Biologischer Zahnheilkunde, die wir Ihnen in diesen zwei Kurstagen gerne weitergeben.

Seit der Einführung der SDS-Anwenderkurse hat sich die Erfolgsquote unserer SDS-Anwender stark verbessert und wesentlich zum Vorteil aller Beteiligten, inkl. den Patienten beigetragen. 

Weitere Informationen zu unserem Fortbildungsangebot finden Sie unter www.education.swiss-biohealth.com

Im Jahr 2019 wurden in der D/ A/ CH-region (Deutschland/ Österreich/ Schweiz) über 23.000 SDS Implantate verkauft

 

Insgesamt hat SDS über 500 Anwender unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA und Japan.

Besonders versierte Anwender haben wir in unseren Top Anwendern aufgeführt.

Wir sind der Meinung, dass der vom Körper selbst gebildete Knochen immer der beste Knochen ist und haben darum mit unseren Sonderimplantatformen und dem Swiss Biohealth Concept ein Behandlungskonzept entwickelt, welches in den meisten Fällen erlaubt völlig auf Fremdmaterialien zu verzichten.

Die von uns entwickelten Nahrungsergänzungen sind wesentlicher Bestandteil des Behandlungskonzeptes und verbessern die Erfolge.

Anders als Titanimplantate heilen Implantate aus Zirkonoxid nur in sauberen gesunden Knochen ein und die Nahrungsergänzungsmittel helfen beim Neuaufbau des Knochens und der Weichgewebe.

Das kann leider nur der jeweilige Hersteller seriös kommunizieren.

Sie benötigen kein Instrumentarium und keine Prothetikteile. Das Procedere ist analog zum natürlichen Zahn, der für eine Kronen- oder Brückenversorgung vorbereitet wird: Beschleifen, Abformen, Einsetzen.

 

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

Zirkonoxid enthält immer Yttriumoxid (≠ Yttrium) um die Gitterstruktur des Materials in dem gewünschten Zustand zu fixieren. SDS Implantate werden aus den am besten erhältlichen Rohstoffen hergestellt und zeigen eine Radioaktivität, die im Bereich der natürlichen Strahlung liegt der wir alle ausgesetzt sind.

SDS Keramikimplantate sind mindestens so stabil wie Titanimplantate. Die jährliche Auswertung im letzten Jahr (2019) zeigt eine Frakturrate von 0.2 % über alle Produkte.

Optimierte Produktionsmethoden und Materialauswahl erlauben das Beschleifen nach unserem definierten Beschleifprotokoll in einem definierten Bereich. SDS hat in dem für Zulassungen so wichtigen Dauerbelastungstests nach DIN EN ISO 14801 nachgewiesen, dass sich die mechanischen Eigenschaften bei beschliffenen und nichtbeschliffenen nicht verändern.

Alle SDS Implantate sind selbstschneidend und können in den meisten Fällen als Sofortimplantate gesetzt werden. 

Die Gingiva verhält sich im Bereich der Implantatschulter bei dem von SDS verwendeten Zirkonoxid ähnlich wie auf Knochen. Sie kann an die Implantatschulter anwachsen und einen bakteriendichten Verschluss schaffen. Diesen wertvollen Verschluss wollen wir, wie z.B. bei der Verwendung von Gingivaformern, NICHT mehr zerstören.

Die Verschraubung hat nur den Zweck das Abutment während des Zementierungsvorganges sicher auf Zieltiefe zu fixieren.

Dies wird konstruktiv durch die verwendete Gewindesteigung sichergestellt.

Produzentenabhängig gibt es für unterschiedliche Geometrien 2 unterschiedliche Herstellungsarten. Implantate und Abutments werden entweder aus durchgesinterten „Wellen“ geschliffen oder aus vorgesinterten „Stäbchen“ gefräst und anschliessend durchgesintert. Die unterschiedlichen Herstellungsarten haben keinen Effekt auf die Produkteigenschaften. Unsere Produzenten haben ihre Produktionsverfahren über die letzten Jahrzehnte kontinuierlich verbessert und erzielen bei dem aussagefähigen Dauerbelastungstest DIN EN ISO 14801 identische Ergebnisse.

Sie sind weniger komplex als zweiteilige Implantate und repräsentieren die Idee des möglichst naturnahen Zahnersatzes besser, da sie durch einfaches Beschleifen besser individualisiert werden können. Ausserdem braucht es weniger Sitzungen von der Implantation bis zur finalen Prothetik.

Es gibt vier Basisregeln:

  • Die prothetische Versorgung von SDS-Implantaten ist ähnlich der eines natürlichen Zahnes
  • Individualisieren des Aufbaupfostens und der Implantatschulter ist mittels Rotring Schleifkörper nach unserem Beschleif-Protokoll einfach möglich. Mehr dazu in unserem Prothetikhandbuch.
  • Bei der Versorgung tissue – level gesetzter zweiteiliger SDS-Implantate wird durch Zementierung des Aufbaupostens aus dem zweiteiligen Implantat ein einteiliges Implantat
  • Die finale Krone/ Brücke muss immer auf der Implantatschulter zementiert werden, damit der Kaudruck auf das gesamte Implantat übertragen wird

Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Mediathek.

Das Dynamic Thread™ ist im unteren Drittel der Implantate besonders aggressiv ausgebildet und sorgt für die ausreichende Primärstabilität. Zusätzlich gibt es eine extrem grosse Auswahl an Implantatdurchmessern und -längen um immer das optimale passende Implantat einsetzen zu können. In unserem SDS-Anwenderkurs und auf unserem SDS Videoportal erklären wir Ihnen auch entsprechende Techniken, die speziell für die SDS-Implantate entwickelt und optimiert wurden.

SDS hat eine sehr grosszügige Schadensfallpolitik und ersetzt alle Produkte. Wir erheben nur für Produkte die versehentlich geöffnet wurden oder heruntergefallen sind eine Handling-Pauschale, da wir diese Produkte nicht erneut in den Handel bringen können.

    1. 1. SDS hat ein ausgereiftes Keramikimplantat-System, mit dem jede Indikation implantieren können, die auch mit Titanimplantaten versorgt werden könnte. Aus der Erfahrung von über 20 Jahren Zirkonoxid-Implantaten und der täglichen Anwendung in der firmeneigenen SWISS BIOHEALTH CLINIC wurden die SDS Implantate kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Nur was sich im klinischen Alltag bewährt hat kommt für unsere Kunden auf den Markt.

      -> Um alle Indikationen sicher mit Keramikimplantaten zu versorgen hat SDS ein- und zweiteilige Implantate in verschiedenen Durchmessern (3.2 mm – 7 mm) und verschiedenen Längen von 6 – 17 mm, Sonderformen, Sinusimplantat und die Short-Implantate mit 6 mm Länge im Portfolio.
    1. 2. Für all diese Implantate haben wir das entsprechende Bohrprotokoll, das sich an den Knochenklassen orientiert. Das Chirurgische Protokoll ist so ausgelegt, dass 35 Ncm Eindreh-Drehmoment nie überschritten werden und damit der Knochen beim Inserieren nicht überhitzt und geschädigt wird. Dies ist besonders wichtig, da Zirkonoxid Implantate und Bohrer die Wärme nicht ableiten
    2.  
    3. 3. Das SWISS BIOHEALTH CONCEPT – Biologische Zahnheilkunde mit Keramikimplantaten:
      Zusätzlich zum Keramikimplantatsysten hat SDS das Behandlungskonzept, um den Patienten komplett biologisch zu behandeln. Das heißt Metallentfernung und Störfeldbeseitigung mit der anschliessenden Lösung um Knochen- und Weichgewebe zu erhalten und neben der ästhetisch ansprechenden dentalen Komplettlösung auch wesentlich zur Verbesserung der Gesundheit des Patienten beizutragen.
    4.  
    5. 4. Im firmeneigenen Fortbildungszentrum werden all diese Konzepte und Techniken gelehrt. Unser Wissen und unsere Erfahrungen werden geteilt und weitergegeben.
    6.  
    7. -> Vorteil: Im Anwender Kurs von Dr. Ulrich Volz werden Ihnen innerhalb von 2 Tagen die Erfahrungs- und Lernkurve von 27 Jahren vermittelt.

Gerne beraten wir Sie persönlich wie Sie mit SDS starten können. Unser kompetentes Team steht Ihnen hier gerne zur Verfügung.

In unserem Downloadbereich finden Sie unseren Produktkatlog, die Konzeptbroschüre und vieles mehr.

Einstieg mit SDS: Für den Einstieg mit SDS haben wir ein sogenanntes Auswahlverfahren, bei dem Ihnen unser Team für die erste Implantation bei der gemeinsamen Fallplanung ein Set von Implantaten zusammenstellt. Ihnen wird nur der tatsächliche Verbrauch berechnet, ein professionell aufbereitetes Leihtray stellen wir gegen eine Leihgebühr zur Verfügung.


Specials: „20+1“ – bitte lassen Sie sich direkt von unserem SDS-Team beraten

Heute sind wir in der Lage mehr als 85 % der SDS-Implantate sofort zu setzen. Dies bedarf eines speziellen Behandlungsprotokolls und einer entsprechenden Fortbildung. In unserem Fortbildungsprogramm spielt die chirurgisch orientierte Biologische Zahnheilkunde nach dem SWISS BIOHEALTH CONCEPT eine tragende Rolle, bei dem die Keramikimplantate „nur“ ein Bestandteil dieses einzigartigen Behandlungskonzepts sind. In unserem 2-tägigen Anwenderkurs „Keramikimplantate und Biologische Zahnheilkunde“ mit Dr. Volz werden die Unterschiede zwischen Keramikimplantaten und Titanimplantaten ausführlich vermittelt; gezeigt wie unsere SDS-Implantate richtig gesetzt werden sollen, inkl. dem speziellen SDS-Bohrprotokoll nach Knochenklassen und das komplette Behandlungsprotokoll der chirurgisch orientierten biologischen Zahnmedizin vorgestellt – immer mit dem primären Ziel, der Gesundheit des Patienten.

Profitieren Sie von unserer 20-jährigen Erfahrungs- und Lernkurve mit Keramikimplantaten und unserer 27-jährigen Expertise in Biologischer Zahnheilkunde, die wir Ihnen in diesen zwei Kurstagen gerne weitergeben.

Seit der Einführung der SDS-Anwenderkurse hat sich die Erfolgsquote unserer SDS-Anwender stark verbessert und wesentlich zum Erfolg aller Beteiligten, inkl. den Patienten beigetragen. 

Weitere Informationen zu unserem Fortbildungsangebot finden Sie unter www.swiss-biohealth-education.com

Im Jahr 2019 wurden in der DACH-Region (Deutschland/ Österreich/ Schweiz) über 23.000 SDS Implantate verkauft.

Insgesamt hat SDS über 500 Anwender unter anderem in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA und Japan.

Besonders versierte Anwender haben wir in unseren Top Anwender aufgeführt.

Wir sind der Meinung, dass der vom Körper selbst gebildete Knochen immer der beste Knochen ist und haben darum mit unseren Sonderimplantatformen und dem Swiss Biohealth Concept ein Behandlungskonzept entwickelt, welches in den meisten Fällen erlaubt völlig auf Fremdmaterialien zu verzichten.

Die von uns entwickelten Nahrungsergänzungen sind wesentlicher Bestandteil des Behandlungskonzeptes und verbessern die Erfolge.

Anders als Titanimplantate heilen Implantate aus Zirkonoxid nur in sauberen gesunden Knochen ein und die Nahrungsergänzungsmittel helfen beim Neuaufbau des Knochens und der Weichgewebe.

Sie benötigen kein Instrumentarium und keine Prothetikteile. Das Procedere ist analog zum natürlichen Zahn, der für eine Kronen- oder Brückenversorgung vorbereitet wird: Beschleifen, Abformen, Einsetzen.

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn eine gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

Standardmässig 3 Monate im UK und 6 Monate im OK. Diese Zeiten können häufig reduziert werden wenn gute Primärstabilität erreicht wurde. Die meisten SDS Implantate werden sofort versorgt aber nicht belastet.

Zirkonoxid enthält immer Yttriumoxid (≠ Yttrium) um die Gitterstruktur des Materials in dem gewünschten Zustand zu fixieren. SDS Implantate werden aus den am besten erhältlichen Rohstoffen hergestellt und zeigen eine Radioaktivität, die im Bereich der natürlichen Strahlung liegt der wir alle ausgesetzt sind.

SDS Keramikimplantate sind mindestens so stabil wie Titanimplantate. Die jährliche Auswertung im letzten Jahr (2019) zeigt eine Frakturrate von 0.2 % über alle Produkte.